05.04.2016 00:00 Alter: 1 year

"OPTION PROJECT"

Präsentation des OPTION PROJECT, das am 4. April 2016 bei Sotheby’s Österreich präsentiert und von der Wirtschaftsagentur Wien gefördert wurde.


„Stellen Sie sich vor, sie kaufen bei einer Ausstellung nicht das Kunstwerk. Sondern eine Option auf ein Kunstwerk, das erst in Zukunft entstehen wird“, erklärt Valentin Kenndler. Das ist der Grundgedanke des OPTION PROJECT, das eines Podiumsgespräches diskutiert wurde.

Im Rahmen des OPTION PROJECT wurde ein Vertrag zwischen KünstlerIn und SammlerIn entwickelt. Der Sammler kauft jetzt, z.B. um EUR 3.000,-, das Recht, in den kommenden fünf Jahren ein Kunstwerk vom Künstler zu erwerben. Um EUR 1,-. Für „emerging art“ gibt es damit eine spannende neue Form der Finanzierung. Die Idee geht aber weiter: „Unser Wunsch ist es eine Partnerschaft zwischen KünstlerIn und SammlerIn zu initiieren, die über einen einfachen Handel hinausgeht.“, so Valentin Kenndler. Für den Sammler ist es zusätzlich eine spannende Form des „Kunst-Investments“: Man kauft ein zukünftiges Kunstwerk zum aktuellen Preis. Nicolaus Schafhausen dazu: „Natürlich stellt sich die Frage, ob die Optionsverträge auch selbst als Kunstwerk zu verstehen sind.“

Künstler: Ruben Aubrecht, Nana Mandl, Julian Palacs, Thomas Rhube, Stylianos Schicho, Iv Toshain.

Besucher: Roland Schmid (Immounited), Helmut Moritz (Moritz Partner), Alexander Firon (Kathrein), Silvia Richter (ZKB), Michael Steiner (CUDOS Group),…

 

Podiumsgäste

- Axel Anderl (Anwalt DBJ, Intellectual Property Law)

- Valentin Kenndler (Initiator des Projekts, artware)

- Nicolaus Schafhausen (Direktor Kunsthalle Wien)

- Christina Steinbrecher-Pfandt (Direktorin Viennafair)

- Moderation: Almuth Spiegler (Die Presse)

 

Wann? Montag 4.4.2016, 18.00

Wo? Sotheby’s Österreich, Herrengasse 5, 1010 Wien

Rückfragen & Kontakt

Mag. Katharina Reinisch, katharina.reinisch(at)artware.cc , +43 1 714 38 62